Augmentierte Akupunktur

Die augmentierte Akupunktur entwickelte sich aus der elektrisch stimulierten Akupunktur (nicht zu verwechseln mit der Elektro Akupunktur nach Voll, EAV). Hierbei werden elektrische Impulse an gesetzte Akupunkturnadel gegeben, wobei die Patientin/der Patient zusätzlich an eine Elektrode angeschlossen ist. Um den gesetzten Stromimpuls erträglich für die Patientin/den Patienten zu halten wird vor dem Setzen der Akupunkturnadeln ein Lokalanaesthetikum gespritzt (dieses wird auch zum Betäuben zum Beispiel Nähen von Wunden benutzt).

Konstanzer Methode

Zum Einsatz kommt dieses Verfahren, auch Konstanzer Methode genannt, bei der Behandlung des Heuschnupfens. Die Hauptsymptomatik besteht in einem hartnäckigen Schnupfen sowie einer Rötung und auch Brennen der Augen mit vermehrter Tränenabsonderung. Etliche Patienten/Patientinnen klagen auch über Halskratzen. Eine konsequente Behandlung dieser Beschwerden ist schon deswegen angezeigt, weil in großem Ausmaß einer sogenannter Etagenwechsel stattfindet, so dass die Patienten/Patientinnen auch an einem Asthma mit schwerwiegenden Folgen erkranken können.

Wirkung

Die Heuschnupfen-Akupunktur, wie dieses Verfahren auch genannt wird, wirkt in diesen Fällen meistens nur im Nasen-und Augenbereich. Das Interesse an der von einem Konstanzer Arzt entwickelten Methode hat in den letzten Jahren rasant zugenommen, weil zum einen immer mehr Menschen von der allergischen Rhinitis und Konjunktivitis betroffen sind und zum anderen die gängigen Behandlungsmethoden an ihre Grenzen stoßen oder von unangenehmen Nebenwirkungen begleitet werden.

Ablauf der Behandlung

Bei der Anwendung der Methode hat sich folgende Vorgehensweise bewährt: sobald deutliche Zeichen wie Schnupfen und Augentränen auftreten, ist der richtige Zeitpunkt für die Behandlung gekommen. Um der Situation gerecht zu werden wird von unserer Praxis ein möglichst schneller Termin vergeben. In der Regel können die Symptome innerhalb von 2-4 Tagen reduziert werden. Sollte dies nicht in ausreichenden Maße der Fall sein, lohnt es sich innerhalb der ersten 7-10 Tage eine 2. Behandlung durchzuführen.

Alternativen

Wenn danach keine oder nur eine geringe Wirkung auftritt, ist damit zu rechnen, daß das Verfahren bei diesen Patienten/Patientinnen nicht anschlägt. Andere Verfahren wie zum Beispiel die Ohr-Akupunktur kommen dann zur Anwendung. Diese Methode hat sich auch bei Kindern und Jugendlichen bewährt und kann auch als Laser-Akupunktur durchgeführt werden. Die Wirkungsdauer der augmentierten Akupunktur beträgt in der Regel 4-6 Wochen und kann dann wiederholt werden.

Stand 02.04.2014 webmaster
Dr. med. Peter Kienzle, Facharzt für Allgemeinmedizin, Hausarzt - Akupunktur, Homöopathie, Naturheilverfahren, Sportmedizin, Am Tannenhof 2, D-78464 Konstanz,
Tel. +49 (0)7531 56789, Fax: +49 (0)7531 958813. www.drkienzle.de